Weihnachten spezial
Do. 26.12.2013
Texte und Töne mit Jan-Gregor Kremp und Olaf Weiden (musikalische Begleitung)

Der Schauspieler Jan- Gregor Kremp, vielen bekannt als „Kommissar Keller“ im „Polizeiruf 110“, als Bösewicht in zahlreichen „Tatort“ –Rollen, als „Hans Behringer“ in „Elvis und der Kommissar“ oder als Kinostar in „Die Apothekerin“ oder „Bunte Hunde“ geht mit seinem ersten Soloprogramm auf die Bühne.

Das Soloprogramm KREMP - ist mir so passiert... ist das eindrucksvolle Ergebnis eines lange gehegten Herzenswunsches von Jan-Gregor Kremp, wieder auf die Bühne zurück zu kehren.

Da erobern für kurze Zeit der desillusionierte Souffleur, der Steuerberater oder der Schauspieler, der das Spielen selbst beim Warten in der Bäckerei nicht lassen kann, die Bühne und werfen ein eindringliches und blitzlichtartiges, nicht selten schwarzhumoriges Licht auf die Erinnerungen und Beobachtungen des Künstlers. Geschichten und Lieder über das Leben, Sauf - und Heimatlieder voller Sentiment, die der gebürtige und mittlerweile wieder „freiwillige“ und überzeugte Leverkusener sich am heimischen Klavier einfallen lässt, gipfeln auch schon mal in einer laut geschmetterten Hymne an seinen geliebten Heimatverein Bayer Leverkusen: 'Verseuchte Erde bleibt doch Heimatboden / dort wo 04 dem Abstieg ewig trotzt / Meine Geburt, mein erster Kuss, mein letzter gehört zu dir / wie Aspirin und Bier'

KREMP- ist mir so passiert – das sind komische Geschichten und Gedankensplitter aus einem facettenreichen Leben als Schauspieler, als Mann und als Spross einer 9köpfigen Familie mit Hund - melancholische und berührende Erlebnisse, liebevoll-musikalische Betrachtungen, die sich mit bissigen Perspektiven abwechseln.

Verschiedene Karrieren hat der beliebte Schauspieler Jan Gregor Kremp in seiner Laufbahn bereits absolviert. Zur Finanzierung seines Musikstudiums an der Musikhochschule Köln agierte der junge Künstler in Köln erfolgreich in einem Kabarett-Ensemble. Die Kleinkunst gab er schließlich für die Weihen der Großen Bühne auf, studierte Schauspiel am Mozarteum in Salzburg und schaffte nach Jahren als gefeierter Protagonist des Ensembles am Staatstheater Hannover und des Residenztheaters in München den Sprung an das Burgtheater in Wien. Hier spielte er unter der Regie des Intendanten Matthias Hartmann den Franz Moor in Schillers „Die Räuber“ - ein Ritterschlag des deutschen Sprechtheaters.
Seine Karriere als Film- und TV-Schauspieler machte ihn schließlich zu einem der präsentesten und charakterstärksten Darsteller in der deutschen Filmszene. Ab September 2012 ist Jan-Gregor Kremp als „Der Alte“ regelmäßig im ZDF zu sehen. Außerdem wurde Jan-Gregor Kremp 2012 der "Leverkusener Löwe" verliehen, die höchste Ehrung der Stadt Leverkusen.

> Lesen Sie hier noch eine Presse-Kritik des Bonner General Anzeiger