42. Leverkusener Jazztage
Di. 02.11.2021
Die Veranstaltung mit Maceo Parker, muss abgesagt werden. Karten müssen dort zurück gegeben werden, wo Sie gekauft wurden.

Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.




Parker serviert ein Menü aus Klassikern und Originalen, die mit New Orleans Funk durchsetzt sind.

Funk-Legende Maceo Parker wird sein erstes neues Studioalbum seit 8 Jahren veröffentlichen. „Soul Food – Cooking with Maceo“ wird am 26. Juni erscheinen.

Es ist fast unmöglich zu trennen, was zuerst da war, Maceo oder der Funk. Er hat mit jedem einzelnen Leader des Funks gespielt, angefangen mit James Brown in den 1960ern und darüber hinaus, dann folgte der Sprung an Bord der Mothership Connection mit Parliament-Funkadelic, sowie eine jahrzehntelange Zusammenarbeit mit Prince.

Seine Karriere als Bandleader begann 1970 mit seinem Markenzeichen „2% Jazz and 98% Funky“ und er hat einen Katalog von atemberaubend stimmungsvollen Veröffentlichungen von Maceo and All The King’s Men „Doing Their Own Thing“ (1970) bis hin zu „Soul Classics“ von 2012 veröffentlicht. Ganz zu schweigen von der Zusammenarbeit mit Titanen der Musikwelt wie Keith Richards, Bryan Ferry, Living Color, Dave Matthews Band, Red Hot Chili Peppers, Jane’s Addiction, Fred Wesley, Bernie Worrell und De La Soul. Er wurde auch von Hip-Hop-Ikonen wie Notorious B.I.G., 2Pac und Busta Rhymes gesampelt.

In dem Dokumentarfilm ‚My First Name is Maceo‘ von 1994 sagte George Clinton: „Du transzendierst die Dinge und bist einfach nur energiegeladen und schön, das ist es, wo Maceo spielen und singen kann, das ist es, wo ich Maceo wirklich am meisten genieße.“

Auf seinem 16. Solo-Album verbindet sich Parkers charakteristischer, druckvoller Saxophon-Sound mit den Königen des New Orleans Funk, um eine eine frische Auswahl an Soul- und Funk-Klassikern sowie Parker-Originale. Aufgenommen wurde das Album im House of 1000hz, New Orleans, LA mit Andrew „Goat“ Gilchrist aufgenommen und von Eli Wolf (Norah Jones, Madlib, Al Green) produziert.

Soul Food – Cooking with Maceo“ mischt rohen Funk der alten Schule mit den Aromen der Musikschule von New Orleans. Parker arbeitete bei den Aufnahmen mit Ivan Neville, Nikki Glaspie und Tony Hall sowie einer Reihe von lokalen Musikern zusammen. Der funkige Flair der Stadt zieht sich durch das Album, wenn Maceo und die Band sich ikonische Songs der Mississippi Meister wie Dr. Johns Voodoo-Funk von ‚Right Place, Wrong Time‘, The Meters ‚Just Kissed My Baby‘, ‚Yes, We Can Can‘ aufgenommen von Allen Toussaint, sowie Aufnahmen von Aretha Franklins „Rock Steady“, Prince‘ „The Other Side of the Pillow“ und Maceo’s langjähriger Held und Ray Charles Saxophonist, David „Fathead“ Newman ‚Hard Times‘. Wir bekommen auch funky Workouts aus Parkers eigenem Backkatalog auf ‚M A C E O‘ und ‚Cross The Track‘.

„Eines der Dinge, die ich am Künstlerdasein genossen habe, ist, dass es früher oder später an der Zeit ist, neues Material aufzunehmen. Irgendwie haben wir dieses Mal beschlossen, einige Stücke zu covern. Darum geht es also auf diesem Album. Im Studio hat man den Luxus, Songs von Gruppen aufzunehmen, die man über die Jahre hinweg genossen hat.

Was kann ich noch sagen?

Wenn man erst einmal ein Aufnahmekünstler ist, gibt es eine Befriedigung, dass man jetzt Teil der kollektiven Gruppe von Künstlern ist, die man bewundert.

Maceo & All the King’s Men war die erste Band, die ich gegründet habe, nachdem ich die Gruppe von James Brown verlassen hatte. Es ist ein Gefühl des Stolzes, wenn, wenn man als Musiker ein Level erreicht, auf dem das eigene Material in den Läden steht und im Radio gespielt wird. Es ist fast wie als würde man vom lokalen Musiker zum weltberühmten Künstler aufsteigen. Es hat also Spaß gemacht, zwei Songs aus dieser Zeit wieder aufzugreifen.

Ich habe mich immer von jedem inspirieren lassen, einfach von jedem, der mit Ray Charles gearbeitet hat, einschließlich der Raelettes und Hank Crawford, also ist es besonders schön, einen David „Fathead“ Newman-Song auf dem Album zu haben. Ich habe mit The Meters, mit Dr. John und Aretha Franklin im Laufe meiner recht langen Karriere gearbeitet, also ist es eine Freude, einige ihrer Songs aufzunehmen.

Mehr als alles andere vermisse ich Prince. Er war ein Genie, deshalb war es etwas Besonderes, einen Song neu aufzunehmen, den er und ich einst mit der Idee gespielt hatten, ihn zu veröffentlichen und ihm dieses spezielle New Orleans-Gefühl zu geben, während er gleichzeitig auf die Person verweist, die ich als Kind am meisten bewundert habe, den genialen Mr. Ray Charles“.

Maceo.