Wupp
Fr. 06.11.2020
Wupp – do sin se widder, die melancholischen Frohnaturen Gerd Köster und Frank Hocker mit ihrem nunmehr neunten Bühnenprogramm „Wupp“.

Im September 2018 wurde ihnen in Mainz der „Liederpreis 2018“ verliehen, von einer der Kölschtümelei unverdächtigen Jury aus den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
„Das hat die Sprache verdient“, stellen die beiden fest, „und wir auch.“

Das neue Programm besteht neben Köster/Hocker Songs aus eingekölschten Cover - Versionen aus dem Lieblingslieder – Fundus der beiden.
Von Bonnie „Prince“ Billy über Ray Davis, Rod Stewart, Iggy Pop, Tom Waits bis
Frank Zappa.
Ergänzt durch den fantastischen Friesen Helmut Krumminga entsteht wieder eine Gefühlswelt zwischen saftiger Lebenslust und Spielfreude, tröstendem Sarkasmus,
vollem Ernst und einer Prise kerngesunder Blödelei. Zwei Gitarren, eine Stimme – Wupp.


„Dann verneigten sich die drei Künstler vor ihrem Publikum,
und die Zuhörer revanchierten sich stehend.
Ein besonderer Abend.“

„Fremde Feddere“ Das neue Album von Köster & Hocker


Darf man sich mit fremden Federn schmücken?
Nun, wir glauben, wenn man ein solides Federkleid aus selbst geschriebenen Songs
seit nunmehr 40 gemeinsamen Jahren auf der Bühne trägt, dann darf man das.
„Fremde Feddere“ heißt unser neues Album, eine Hommage an einige der Songwriter aus dem riesigen Fundus unserer Lieblingslieder. Bekannte wie Waits, Dylan, Hiatt, MacGowan sowie verborgene Perlen wie Bonnie „Prince“ Billy, Ian Tyson oder
Egbert Williams.
13 fremde Federn, und wir freuen uns darauf, live mit ihnen zu wedeln.

Gerd Köster & Frank Hocker